Sprache auf den Philippinen

Ein sehr praktischer Umstand für alle, die auf die Philippinen reisen: Fast überall wird Englisch gesprochen. Das macht die Kommunikation für Touristen um Vieles leichter. Wenn Du jedoch mehr von Land und Leuten kennenlernen willst, ist es eine gute Idee, sich etwas mit den einheimischen Sprachen beschäftigen. Jeder Versuch, sich in der Eingeborenen-Sprache zu verständigen, egal wie holperig, ist die sicherste Methode, den Einheimischen ein herzliches Lächeln zu entlocken!

Eine Vielzahl von Sprachen

Natürlich sind die Sprachen auf den Philippinen so vielfältig wie die Landschaften. Die beiden offiziellen Sprachen sind Filipino – das Tagalog, das im Bereich der Metro Manila gesprochen wird (im Grunde identisch mit Tagalog, nur tiefer und hintergründiger) und Englisch. Das Kind der Liebe zwischen Englisch und Filipino wird Taglish genannt, eine Mischung, die Du oft in den Städten zu hören bekommst.

In jeder der insgesamt 18 Regionen der Philippinen sind eine oder mehrere der 19 „nativen“ Sprachen gebräuchlich. Die am häufigsten vorkommende Sprache ist das Cebuano, das fast überall in Visayas und Mindanao gesprochen wird. Tagalog wird in Luzon gesprochen, Ilokano in Nord-Luzon. Hiligaynon ist auf der Panay-Insel in West-Vidayas in Gebrauch und Waray in Ost-Visayas.

Nützliche Sätze

Hier sind einige wichtige Schlüssel-Sätze und wie sie in den jeweils gebräuchlichen Sprachen der Philippinen lauten:

Guten Morgen
Tagalog/Filipino – Magandang Umaga
Cebuano – Maayong Buntag
Ilokano – Naimbag a bigat
Hiligaynon – Maayo nga aga
Waray – Maupay nga aga

Guten Abend
Tagalog/Filipino – Magandang Gabi
Cebuano – Maayong Gabi
Ilokano – Naimbag a sardam
Hiligaynon – Maayo nga hapon
Waray – Maupay nga gabi-i

Vielen Dank!
Tagalog/Filipino – Maraming salamat!
Cebuano – Daghang salamat!
Ilokano – Agyamanak!
Hiligaynon – Madamo nga salamat!
Waray – Damo nga salamat!

Wie viel kostet das?
Tagalog/Filipino – Magkano ‘to?
Cebuano – Pila ni?
Ilokano – Sagmamano daytoy?
Hiligaynon – Tag-pila?
Waray – Tagpira?

Komm, lass uns was essen!
Tagalog/Filipino – Tara, kain tayo!
Cebuano – Dali, mangaon ta!
Ilokano – Mangantayon!
Hiligaynon – Kaun na ta!
Waray – Kana, pangaon kita!

Lecker!
Tagalog/Filipino – Masarap!
Cebuano – Lami!
Ilokano – Naimas!
Hiligaynon – Namit!
Waray – Marasa!

Ich liebe dich
Tagalog/Filipino – Mahal kita
Cebuano – Nahigugma ko nimo
Ilokano – Ay-ayaten ka
Hiligaynon – Palangga ta gid ka
Waray – Pina-ura ta ikaw

Filipino-Slang

Du willst Dich weiterbilden und wirklich klingen wie ein Einheimischer? Dann solltest Du auch etwas Filipino-Slang erlernen. Zugegeben, das ist eine Herausforderung. Filipinos erfinden neue Begriffe im gleichen Tempo wie Kim Kardashian Nackt-Selfies postet! Hier sind fünf Begriffe, die Du möglicherweise häufig zu hören bekommst, wenn Du mit Pinoys plauderst.

Pak Ganern!

Dieser Begriff tauchte 2016 auf, kein Mensch weiss, woher und was er wirklich bedeutet. Doch eines ist sicher, Du wirst ihn ständig hören! Übersetzt bedeutet er etwa so viel wie “Und wumm, einfach so!” Seine Verwendung reicht jedoch weit über diese Definition hinaus. Der Begriff dient als „Füllwort“, um eine besonders lustige Pointe hervorzuheben und häufig einfach als Wortspiel. Zu oft verwendet, verliert er allerdings an Durchschlagskraft und Wirkung.

Nosebleed

Wenn Du Ausländer bist, bekommst Du diesen Ausdruck womöglich oft zu hören. Filipinos benutzen den Begriff, wenn sie sich besonders anstrengen, um mit Reisenden Englisch zu sprechen. Wenn Du das Wort hörst, erschrick nicht – Filipinos sind gern dramatisch. Verwende das Wort nur gelegentlich – immer dann, wenn Du in einer Situation oder einem Gespräch feststeckst, das Du nicht verstehst.

Edi wow!

Die ultimative Antwort im Gespräch mit Angebern. Der Begriff trieft nur so vor Herablassung und Sarkasmus. Übersetzt bedeutet er etwa „Aber hallo!“ oder “Jetzt aber!” Filipinos nutzen ihn, wenn jemand allzu dick aufträgt. Der Ausdruck ist mit Vorsicht zu benutzen – aus offensichtlichen Gründen!

Beh

Abgeleitet von “Babe,” bezeichnete das Wort oft den Partner oder die Partnerin, doch inzwischen verwenden es Filipinos für jede Person, mit der sie näher bekannt werden möchten. Variationen umfassen Besh, Bes, Beshie, oder, wenn Du wirklich dick auftragen möchtest, Beshiecakes – alles abgeleitet von “Bester Freund”. Verwende den Begriff grosszügig und bei jeder Person, die Du triffst!

Hugot

Wörtlich übersetzt heisst das “etwas herausziehen”. Normalerweise bezieht es sich auf etwas übermässig Emotionales und auf herzzerreissende und besonders tiefe Gefühle. Verwende das Wort nur wenn nötig, also wenn ein Freund zu sentimental wird und Du willst ihn aus diesem Zustand herausreissen. Die Sprachen auf den Philippinen sind so bunt wie das Land selbst. Lerne über sie, so viel Du kannst, und probiere das Gelernte im Gespräch mit Filipinos ruhig aus: Das ist ein absolut sicherer Weg, um den Einheimischen zu zeigen, dass Du an ihrem Land und ihrer Kultur interessiert